Film-Review | Das Kabinett des Doktor Parnassus

Freitag, Januar 24, 2014

 

Kinostart: 07. Jänner 2010
Mit: Heath Ledger, Johnny Depp, Lily Cole u.a.
Genre: Fantasy
Produktion: Großbritannien, Kanada, Frankreich

Handlung:
Doktor Parnassus (Christopher Plummer) hat ein ganz spezielles Wandertheater im Gepäck. Er lässt seine Gäste in einen magischen Spiegel blicken, der sie auf eine Reise durch die eigene Gedankenwelt schickt. Das ist jedoch nicht das einzig Besondere an Parnassus - obendrein hat er einst die Unsterblichkeit erlangt! Der Preis dafür aber war hoch. In einem Pakt mit dem Teufel (Tom Waits) verpflichtete er sich, ihm die Seelen seiner Kinder zu geben, sobald diese 16 werden. Als des Doktors einzige Tochter Valentina (Lily Cole) kurz vor ihrem 16. Geburtstag steht, bietet ihm Mr. Nick eine Wette an: Wenn Parnassus es schafft, innerhalb von drei Tagen fünf Seelen aufzutreiben, darf er Valentina behalten. Die Wette scheint unmöglich zu gewinnen, bis Valentina und Parnassus‘ Gehilfen Anton (Andrew Garfield) und Percy (Verne Troyer) dem mysteriösen Tony (Heath Ledger) das Leben retten, der viel von der Seelenjagd versteht. Doch hat er auch ein dunkles Geheimnis...  (via)

Meine Meinung:
Unfassbar, dass ich es so lange nicht geschafft hatte, mir diesen Film anzusehen, doch vor Kurzem war es dann endlich soweit. Ich war schon sehr gespannt und der Film gefiel mir auch sehr gut, jedoch muss ich bemängeln, dass dem Film meiner Meinung nach ein roter Faden, was die Handlung angeht, fehlt, und so kamen bei mir von Zeit zu Zeit Fragen auf, die mir jedoch nicht mal meine Freundin, mit der ich mir den Film anschaute und die ihn schon ein paar Mal gesehen hatte, beantworten konnte, was ich sehr schade fand.
Die Szenerie und die Liebe zum Detail, besonders was die Dekoration des Theaters angeht, gefielen mir jedoch sehr gut, auch die Welt des Doktor Parnassus fand ich gut umgesetzt.
Die schauspielerische Leistung fand ich, was die meisten Figuren betrifft, allerdings nicht so gut oder glaubthaft. Gut gelöst fand ich jedoch die Änderung des Drehbuchs nach Heath Ledgers Tod während der Dreharbeiten. Besonders gefallen hat mir der ziemlich gönnerhafte Teufel (gespielt von Tom Waits), der Wetten über alles liebt.

Bewertung:  ★★★

Fazit: 
Obwohl man meiner Meinung nach manche Dinge anders und besser hätte machen können und ich der Handlung manchmal nicht ganz folgen konnte, hat es dennoch Spaß gemacht, den Film zu sehen. Für Fans von Regisseur Terry Gilliam ist der Film auf jeden Fall empfehlenswert.

Ähnliche Artikel

4 Kommentare

  1. Ich hab den Film damals im Kino gesehen, weiß aber gar nicht mehr, ob ich ihn mochte oder nicht. Ich glaube aber, dass ich auch nicht alles geblickt habe...

    Danke!
    Ich weiß nicht, ob der Piccadilly Circus so toll ist, wie er immer angeprisen wird, aber ich würde schon gerne mal hin, einfach, weil ich mir denke, dass er sich grad nachts mit den Reklamen toll auf Fotos machen würde ^^.

    AntwortenLöschen
  2. Den Film wollte ich mir eigentlich auch schon lange mal anschauen, ich glaube ich versuche mich auch mal daran :)

    AntwortenLöschen
  3. Haha. :D Naja, finds schon cool, dass ich Trivium dann direkt mitsehe, ich kenn wohl n paar Lieder, aber ja, hauptsächlich gehe ich wegen Miss May I, weil ich bis jetzt noch keine Gelegenheit hatte sie zu sehen. Die letzte Gelegenheit wäre die NSD-Tour gewesen, wo sie ja aber dann nicht mehr mitgemacht haben.
    Naja, ich geh ja auch eigentlich nur wegen den Vorbands. Als ne Freundin und ich gesehen haben dass Callejon Support sind, war sofort klar, dass wir hingehen. :D Ich bin gespannt, ob BFMV mich überzeugen werden :)
    Ja, das mit der OP wusste ich auch. :O Aber dann hätten die ja zumindest mal sagen können, dass es noch nicht reicht um wieder auf Tour zu gehen. Find ich wirklich n bisschen blöd... aber solange es dabei bleibt, dass sie aufm Vainstream dabei sind, ist es ok, haha. ^^

    AntwortenLöschen