Film-Review | Snow White and the Huntsman

Mittwoch, März 26, 2014

 

Kinostart: 31. Mai 2012
Mit: Kristen Stewart, Chris Hemsworth, Charlize Theron
Genre: Fantasy, Action
Produktion: USA

Handlung:
Mit einer List hat die böse Zauberin Ravenna (Charlize Theron) einst die Herrschaft über das Königreich erlangt. Snow White (Kristen Stewart), die bildhübsche Tochter des ehemaligen Königs, sitzt seitdem in einem Verlies im höchsten Turm des Schlosses fest. Als der Eingekerkerten nach jahrelanger Gefangenschaft doch noch die Flucht in den Zauberwald gelingt, entsendet Ravenna den Huntsman (Chris Hemsworth), um Snow White in den verwunschenen Forst zu folgen und sie dort umzubringen. Doch der verwitwete Trunkenbold bringt es nicht übers Herz, dem Mädchen das Leben zu nehmen. Zusammen fliehen die beiden vor Ravennas Schergen und treffen nach einer schmerzhaften Begegnung mit einem Troll auf acht Zwerge. Auch Snow Whites Sandkastenliebe William (Sam Claflin) stößt noch zu dem Trupp hinzu. Gemeinsam zieht der bunt zusammengewürfelte Haufen gegen Ravenna und ihre Armee ins Feld...(via)

Meine Meinung:
Irgendwann letztes Jahr damit begonnen und zu meiner Schande erst jetzt fertig gesehen.
Kristen Stewart als friedliebende Prinzessin? Ich war stutzig, doch obwohl sie mich nicht zur Gänze überzeugen konnte, finde ich doch, dass sie ihre Sache relativ gut gemacht hat. Mir scheint, als wäre sie etwas von der unbeweglichen Bella weggekommen (ich habe sonst keine Vergleichsmöglichkeiten bezüglich ihrer Rollen).
Chris Hemsworth, der den Huntsman verkörpert, konnte ebenfalls überzeugen, actionreiche Filme mit der ein oder anderen Kampfszene ist man von ihm ja schon gewohnt. Dennoch hätte ich mir mal etwas mehr Abwechslung gewünscht, als ihn immer nur in denselben Posen zu sehen, die man schon von Thor oder The Avengers kennt.
Charlize Theron als böse Königin spielte ihren Part glaubhaft, wenn auch für meinen Geschmack stellenweise etwas zu theatralisch und konnte mich insgesamt ebenfalls überzeugen.
Ein Aspekt, der mir von Anfang an auffiel, war die wunderschöne Aufmachung des Films, die Gestaltung ist sehr schön und liebevoll gelungen, was eine einzigartige, magische Athmosphäre schaffte. Für mich der größte Pluspunkt des Films. Was mich jedoch sehr gestört hat, war, dass einige Dinge einfach offen blieben, wo eine Auflösung sehr wünschenswert gewesen wäre. Sehr schade, solche Sachen hätte man besser einbauen sollen, statt einer weiteren tragischen Streit-Szene zwischen der bösen Königin und ihrem Bruder. Meiner Meinung nach ein ziemlicher Minuspunkt.

Bewertung: ★★★

Fazit:
Optisch ist der Film fabelhaft und macht auf jeden Fall etwas her, jedoch hätte man ihn bezüglich der Handlung etwas mehr durchdenken und ausbauen können, um gleichzeitig bei einer Länge von immerhin fast zwei Stunden, andere Szenen etwas kürzer zu halten. Obwohl er bei mir bei steigender Spieldauer immer mehr (leider nicht wirklich aufkommende) Spannung abbaute, fand ich ihn im Großen und Ganzen doch recht gut gemacht, man kann sich den Film meiner Meinung nach ruhig mal ansehen

Ähnliche Artikel

6 Kommentare

  1. Ach ich find das ehrlich gesagt gar nicht so ungewöhnlich. Die Reihenfolge und Abfolgen bestimmter Songs hat sich bei den Bands bestimmt einfach eingespielt und seit November ist nicht so viel Zeit vergangen, also dass sie da die Setlist nur noch etwas aufgepeppt haben find ich normal. Ich fänds überraschender, wenn sie das komplette Konzept nochmal umwerfen.

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, ich hab den Film letztes Jahr auch mal testweise "an"geschaut, aber irgendwie ist der Funke nicht ganz übergesprungen (lag größtenteils an K. Stewart...ich mag ihre Schauspielkünste nicht..).
    Vielleicht geb ich ihm ja doch nochmal eine Chance ^^

    AntwortenLöschen
  3. Also ich war ja ziemlich enttäuscht von dem Film. Kirsten konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Für mich war sie genau so einseitig wie in Twilight... leider. Und die Handlung und die anderen Charaktere waren teilweise auch nicht soo toll fand ich... aber die Atmosphäre, Aufmachung, Kostüme usw. waren wirklich klasse, da stimm ich dir zu.

    AntwortenLöschen
  4. der muss so niedlich aussehen.aber er is ein unglaublicher unfreundlicher nachbar.grumpy squirrel.immer,wenn ich den müll runterbringe,beschimpft er mich.pf.

    AntwortenLöschen
  5. und wennde mal nen guten film mit kristen sehen willst,in der sie nich abkackt (ich hab snow white and the huntsman tatsächlich nach 20min ausgemacht),dann sieh dir adventureland an.into the wild is auch sehr toll,aber da is ihre rolle sehr klein.

    AntwortenLöschen
  6. Der Film ist nicht schlecht, aber ich kann Kristen Stewart einfach nicht ausstehen!

    AntwortenLöschen