Konzert | Architects, 04.04.2014

Sonntag, April 06, 2014

Architects | Quelle: Facebook-Seite Szene Wien
19:30 Uhr Ortszeit. Vor der Szene Wien hat sich bereits ein schönes Grüppchen an wartenden Fans versammelt, um auf den Einlass zu warten. Schon jetzt ist zu erkennen, dass an diesem Abend mehr alte und auch neu dazugewonnene Fans anwesend sind als beim letzten Einzelkonzert vor gut eineinhalb Jahren, kein Wunder, immerhin ist die heutige Show restlos ausverkauft. Einige Fans sah man wohl schon davor in der U-Bahn, erkennbar an den Shirts mit dem großen A in der Mitte.
Zum vor gut einem Monat erschienenem Album Lost Forever // Lost Together musste natürlich auch eine Tour her, und am Freitag Abend machte der Erfolgszug der Briten Architects auch in Wien halt.
Natürlich kamen sie nicht alleine, sondern hatten die Erfolgsbands More Than Life, Northlane und Stray From The Path für die Tour verpflichtet. Mit diesen insgesamt vier Bands versprach der Abend, ein sehr corelastiger zu werden.

Als Anheizer fungierten More Than Life, denen eine gewisse Schwierigkeit als Opener dank ihrer über die Jahre seit ihrer Gründung 2006 erlangten Bekanntheit nicht unbedingt nachgesagt werden kann. Pünktlich um 20:00 Uhr ging es los und die Landsleute der Architects legten ohne Umschweife mit dem ersten Song los, während sich die Halle immer weiter füllte. Die Band kam gut an und erwies sich als würdiger Opener, der schon mal Stimmung reinbrachte.

Danach war es Zeit für Northlane aus Australien, die gerade zu den aufsteigenden Sternen am Metalcore-Himmel zählen. Ihre Bekanntheit ließ sich auch daran erkennen, dass bereits jetzt einige Leute anwesend waren, um die Band zu bestaunen, zu bejubeln und zu Songs wie Espire oder dem Hit Quantum Flux zu moshen. Die Halle war nun (vor allem für Verhältnisse einer zweiten Vorband) schon äußerst voll, mich selbst konnten sie allerdings nicht so überzeugen wie einige andere, die aus dem Jubeln überhaupt nicht mehr rauszukommen schienen, für mich stellte der Auftritt sogar einen leichten musikalischen Rückschritt zur vorherigen Band dar. Allgemein stieg die Stimmung aber weiter an.

 
Architects
Stray From The Path aus New York hatten die Ehre, den Co-Headliner zu geben, mit der Aufgabe, die Wartezeit auf die mittlerweile sehr ungeduldig erwarteten Architects zu verkürzen und dem Publikum so richtig einzuheizen. Nach Northlane's Auftritt leerte sich die Halle wieder etwas, was der Energie und Motivation von Band und Fans keinen Abbruch tat, auf der Bühne sowie in den vorderen Reihen des Publikums herrschte durchgehend reges Treiben. Stray From The Path gaben Songs wie Death Beds, Radio oder Damien zum Besten, insgesamt war es ein solider, 30-minütiger Auftritt, allerdings hätte ich mir auch hier etwas mehr erwartet.

Kurz nach 22:30 Uhr war es dann endlich soweit, der bereits heißersehnte Headliner Architects betrat die Bühne und wurde von einem regelrechten Jubelsturm freudig begrüßt. Begonnen wurde mit Gravedigger und C.A.N.C.E.R. aus dem Album zur Tour, Lost Forever // Lost Together. Der Großteil der Setlist bestand natürlich aus Songs dieses Albums, doch gleich darauf folgten Alpha Omega und Even If You Win, You're Still A Rat aus dem Album Daybreaker, die allerdings nicht weniger begeistert aufgenommen wurden, und auch Evergreens wie Early Grave, Day In, Day Out oder Follow The Water durften natürlich nicht fehlen. In kürzester Zeit wurde es fast unerträglich heiß in der brechend vollen Halle, und bereits jetzt traten einige eifrige und nun erschöpfte Mosher den Rückzug in die hinteren Reihen an. Es wurde wirklich alles gegeben, sowohl von der Band als auch von den Fans, es folgten Pit auf Pit, die Songauswahl begeisterte und Sänger Sam Carter konnte sich für den Einsatz und das zahlreiche Erscheinen gar nicht oft genug bedanken. Nach knapp einer Stunde und zehn Minuten und 15 gespielten Songs ging der Abend auch schonwieder zu Ende und man verließ die Halle erschöpft, aber zufrieden.

Auch beim nächsten Mal werde ich wieder dabei sein, Architects sind einfach eine Band, die man zumindest ein Mal gesehen haben sollte, und sie gehören zu den wenigen, die sich stetig steigern. Und wenn sie in diesem Tempo weiter eine Vielzahl an Fans dazugewinnen können, und davon gehe ich aus, war das für mich wohl das letze Mal, sie in einer eher kleineren Location gesehen zu haben. Ich freue mich aber schon jetzt auf das nächste Wiedersehen.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  1. More Than Life passen da voll nicht rein finde ich :D Also ich war nicht auf der Tour, da ich ja ein Problem mit den Architects hab, aber allein vom Lesen kann ich mir gut vorstellen, dass es komisch sein könnte erst MTL spielen zu sehen und dann Northlane. Aber freut mich, wenn es dir gefallen hat :)

    AntwortenLöschen
  2. Wie lieb, Danke! (:
    Ich lese deine Berichte immer total gerne.

    AntwortenLöschen