Film-Review | Die Schöne und das Biest

Dienstag, Mai 20, 2014


Kinostart: 01. Mai 2014
Mit: Vincent Cassel, Léa Seydoux, Yvonne Catterfeld
Genre: Fantasy
Produktion: Frankreich, Deutschland

Handlung:
1810: Ein Händler (André Dussollier) steht nach dem Untergang seiner Schiffe vor dem finanziellen Ruin, weswegen er sich mit seinen sechs Kindern aufs Land zurückzieht. Bei einer Handelsreise gerät er in die Nähe eines gefährlichen Ungeheuers (Vincent Cassel) – und wird von dem Biest für den Diebstahl einer Rose zum Tode verurteilt. Eine der Töchter des Händlers, die anmutige und lebensfrohe Belle (Léa Seydoux), fühlt sich für das Schicksal ihrer Familie verantwortlich und bietet an, die Strafe anstelle ihres Vaters anzutreten. Auf dem Schloss des Biestes erwartet sie jedoch etwas ganz anderes als vermutet – nicht der Tod, sondern ein Ort voll Magie, Freude und Melancholie. Belle und das Biest kommen sich mit der Zeit näher, wobei auch die Vergangenheit des Monsters kein Geheimnis bleibt. Die wilde und einsame Gestalt war einst ein schöner Prinz… (via)

Meine Meinung:
Bei "Die Schöne und das Biest" handelt es sich um eine französische Neuinterpretation des gleichnamigen Disney-Klassikers. Allerdings findet man hierbei keine moderne und gänzlich übernommene Verfilmung vor. Die Grundstory blieb zwar gleich, jedoch wurde der Film größtenteils mit anderen und neuen Elementen bestückt. Da ich von vornherein wusste, dass es sich hier nicht um eine 1:1-Übernahme des Disney-Films handelte, war ich schon neugierig, inwieweit sich der Film vom Original unterscheiden würde.
Dennoch hatte ich gewisse Anforderungen, die leider nicht alle erfüllt wurden.
Vorweg muss ich allerdings gleich sagen, dass der Film wahnsinnig schön anzusehen ist. Die Kulisse, die Kleidung, das Schloss, alles ist wirklich sehr schön und für mich auch der größte Pluspunkt des Films. Auch schauspielerisch wurde die Geschichte gut umgesetzt, vor allem das Biest konnte mich sehr überzeugen und kam sehr authentisch rüber, und auch dessen Geschichte fand ich sehr interessant umgesetzt.
Am wenigsten konnte mich allerdings Belle überzeugen. Im Disney-Film habe ich sie als sehr herzliche und freundliche Person in Erinnerung, die sich nichts aus Äußerlichkeiten macht. Dies wurde im Film leider nicht so gut umgesetzt. Zwar gab sie sich im Kreise der Familie sehr bodenständig und fröhlich, jedoch wirkte sie in Gegenwart des Biests auf mich teilweise sehr arrogant und hochnäsig. Das fand ich sehr schade, denn diesen Aspekt hätten sie aus dem Disney-Film gerne übernehmen können.
Nun zum letzten und gravierendsten negativen Aspekt: Zwar bin ich kein sonderlich großer Freund von Romantik-Filmen, jedoch ist mir in diesem Fall etwas sehr negativ aufgefallen: Die Liebe hat so gut wie komplett gefehlt. Natürlich gab es ein Happy End und sie wurden ein Paar, jedoch war der Weg dorthin quasi nur ein Fingerschnippen. Zwischen all den Abenteuern und Kämpfen blieb wohl nicht mehr viel Zeit dafür, und es schien, als hätte sich Belle ganz plötzlich in das Biest verliebt und der Wandel von Abscheu zu Liebe fehlte komplett. Fand ich sehr schade, da hätte eine zusätzliche Szene auch nicht geschadet.

Bewertung: ★★★

Fazit:
Der Film ist sehr schön aufgemacht und wunderschön anzusehen, jedoch sollte man als Fan des Originals nicht zu viel erwarten. Manche Sachen hätte man ruhig besser machen können, dennoch fand ich den Film weitestgehend recht gelungen.

Ähnliche Artikel

5 Kommentare

  1. DITO! Kann dir in allem nur zustimmen. Das mit Belle fand ich SO schade ;_; Aber trotzdem war das Schloss und Biest atemberaubend <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich war vor deinem Post am Überlegen, ob ich ihn mir anschauen soll, deshalb vielen Dank für deine tolle Review! Ganz liebe Grüße,
    Charlotte
    http://petitmondedecharlotte.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. "französische Neuinterpretation des gleichnamigen Disney-Klassikers"? Da kann ich leider nur mit den Augen rollen. Bei dem Film handelt es sich um eine Neuinterpretation des FRANZÖSISCHEN Volksmärchens, das im 18. Jahrhundert erstmals von einer Frau niedergeschrieben wurde!!! Und von diesem Märchen ist es fast eine 1 zu 1-Verfilmung. Siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Sch%C3%B6ne_und_das_Biest_(Volksm%C3%A4rchen)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis, hättest du mir aber auch ruhig etwas freundlicher mitteilen können ;)

      Löschen
    2. Da hast Du allerdings recht. Sorry für die sehr harten Worte.

      Löschen