Die Festivalsaison 2014 - Ein Rückblick

Sonntag, September 21, 2014


Gut einen Monat ist es schon wieder her, dass ich zum letzten Mal mein Zelt auf einem Festival aufgeschlagen habe, die Fotos wurden begutachtet, sämtliche Band-Diskussionen mit Freunden sind abgeschlossen, die schlammigen Schuhe konnten (zum Glück) wieder auf Vordermann gebracht werden und der Schulalltag hat mich nun auch schon wieder langsam aber sicher im Griff. Zeit, ein kleines Resümee des vergangenen Sommers zu starten, ein wenig an den Stil zwei Jahre zuvor gehalten.

Anzahl der besuchten Festivals: fünf

Gesehene Bands:
(nicht ganz vollständig)
Amon Amarth, Anthrax, Arch Enemy (2x), August Burns Red, Avenged Sevenfold, Behemoth, Belphegor (2x), Benediction, Biohazard, Black Label Society, Black Sabbath, Black Stone Cherry, Blind Guardian, Bonaparte, Bring Me The Horizon, Caliban, Callejón, Children Of Bodom, Cripper, Days Of Loss, Deadlock, Decapitated, Delain, Devin Townsend Project, Dimmu Borgir, Down, Eat The Gun, Eluveitie, Epica, Ereb Altor, Fallen Utopia, Ghost, Gothminister, Grand Magus, Grave, Heaven Shall Burn, Hell Yeah, Hypocrisy, Ignite, In Extremo (2x), Insomnium, Irdorath, Iron Maiden, J.B.O., Kampfar, Keep Of Kalessin, Life Of Agony, Machine Head, Maroon, Mastic Scum, Mortal Strike, Nervecell, Noctiferia, Norikum (2x), Omnium Gatherum, Phil Anselmo & The Illegals, Rob Zombie, Sabaton, Saxon, Scorpions, Septicflesh, Skid Row, Skillet, Slayer (2x), Status Quo, Testament, The Agonist, The Offspring, The Used, Thyrfing, Trivium, Twisted Sister, Unleashed, Vinegar Hill, Volbeat, Watain, Wintersun

= 77 Bands, 82 Mal

Besonders gefallen haben mir:
Anthrax • Avenged Sevenfold • Down • Ghost • Grand Magus • Machine Head • Rob Zombie • Status Quo

Enttäuscht war ich von:
  • Black Label Society am Nova Rock
    Besonderer Dorn im Auge war mir hier einfach die zu fast 100 % gefehlte Kommunikation mit dem Publikum, "Are you ready Austria?!" war das Einzige, zu dem sich Zakk Wylde beim Anstimmen des letzten Songs hinreißen ließ. Sehr schade.
  • Black Sabbath am Nova Rock
    Eigentlich hätten die lebenden Legenden von Black Sabbath eines DER Highlights des Festivals werden sollen, doch leider konnten sie mich nicht so begeistern, wie erhofft.
  • Callejón am Summer Breeze
    Im letzten Jahr am Impericon Festival in Wien zum ersten Mal live gesehen, konnten sie mich auf ganzer Linie überzeugen, weshalb ich mich schon auf den Auftritt am Summer Breeze freute. Leider wurde ich jedoch bitter enttäuscht: Der Sound war mies (zugegeben, das passierte leider bei einigen Bands auf der Pain Stage), die Songauswahl gefiel nicht wirklich und auch das Publikum hatte nicht allzu gute Laune. Mal sehen, ob ich sie mir noch ein weiteres Mal ansehen werde.
  • Limp Bizkit am Nova Rock
    Das erste Konzert von ihnen, welches ich 2012 erleben durfte, war absolut bombastisch und zählt wohl bis heute noch zu den besten Konzerten, die ich je besucht habe. Umso größer war meine Vorfreude, sie endlich wiederzusehen, die jedoch bald erlosch. Sehr viele ruhige Lieder, nicht die übliche Energie, weder seitens der Band noch des Publikums, und ein relativ abruptes Ende. Hoffentlich beim nächsten Mal wieder genauso toll wie zwei Jahre zuvor!
  • Scorpions am See Rock
    Eine weitere Legende, die ebenfalls äußerst enttäuschte, und zwar massenweise. Die Band spielte stumpf Song nach Song, und das Publikum wirkte mindestens ebenso gelangweilt. Bereits zur Halbzeit des Konzerts war auch schon die Hälfte der Besucher wieder von dannen gezogen.
 
 Überrascht haben mich:
  • Grand Magus am Summer Breeze
    Zwar standen die Schweden von vornherein auf meiner Wunschliste für das Summer Breeze, doch dass sie mir dermaßen gut gefallen würden, hätte ich tatsächlich nicht erwartet. Grandiose Show, die Stimmung war absolut am Kochen. Beim nächsten Einzelkonzert/Festivalgig bin ich auf jeden Fall wieder dabei!
  • Status Quo am See Rock
    Was die einen in den Jahren an Können und Überzeugungskraft verloren haben, findet man bei anderen dafür noch umso ausgeprägter. Status Quo waren definitiv eines der Highlights schlechthin dieser Festivalsaison. Nie hätte ich erwartet, dass die Briten, die sich in den 60er-Jahren (!) gründeten, noch dermaßen abrocken können. Bitte bald wieder!

Neu kennengelernt:
  • Emergency Gate am Nova Rock
    Eigentlich waren die Münchner für mich nicht eingeplant, doch schlussendlich begleitete ich eine Freundin zu Emergency Gate, die den letzten Tag des Nova Rocks eröffnen sollten. Meine Entscheidung, doch mitzugehen, erwies sich als goldrichtig, die Band war äußerst sympathisch und hatte sichtlich mindestens genausoviel Spaß wie das Publikum.
  • Gothminister am Summer Breeze
    Schwedischer Goth-Metal, der mich von Sound und Aufmachung her ein wenig an einen Mix aus Eisbrecher und Rammstein erinnerte. Definitiv sehr cool!
  • Omnium Gatherum am Summer Breeze
    Die Melodic Death-Metaller erwiesen sich ebenfalls als tolle Neuentdeckung. Athmosphärischer Sound, der die Fans zu begeistern wusste, gepaart mit einer stimmigen Lichtshow. Diese Band werde ich bestimmt nicht zum letzten Mal gesehen haben.

Schönstes Festivalgelände:
Der diesjährige Preis für das schönste Festivalgelände geht ganz klar an das See Rock Festival am Schwarzlsee bei Graz! Das Campinggelände wird während des Jahres ebenfalls als Campingplatz genutzt, weshalb sich dieser als absolut perfekt herausstellte, und was gibt es Schöneres, als während des Festivals Abkühlung im See zu finden?

Berichte:

Ich beendete die diesjährige Festivalsaison mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ich hatte wahnsinnig viel Spaß, erlebte einige tolle Konzerte, lernte neue Leute kennen und hatte eine tolle Zeit mit meinen Freunden. Innerhalb von drei Wochen vier Festivals in den unterschiedlichsten Ecken Österreichs, bzw (im Falle Summer Breeze) gute 12 Stunden Zugfahrt von zu Hause entfernt zu besuchen, strengt allerdings auch etwas an. Dennoch freue ich mich schon auf die kommende Saison und bin schon gespannt, was diese für mich bereithalten wird!
(Und immerhin steht in gut einem Monat noch ein kleines, eintägiges Indoor-Festival an, auf das ich mich ebenfalls schon sehr freue.)

Ähnliche Artikel

7 Kommentare

  1. Leider kenne ich nicht so viele Bands die du da aufgeführt hast, aber Konzerte und Festivals sind soooo toll! Muss unbedingt mal wieder eins sehen, am liebsten nine inch nails oder Linkin Park
    Liebe grüße colli

    AntwortenLöschen
  2. Rob Zombie ist live einfach klasse, find ich! Und Volbeat hast du auch gesehen <3

    AntwortenLöschen
  3. oha, du warst ja fleißig! xD Ich war letztes jahr auf insgesamt 7 Festivals, das war mir dann doch ein bisschen zu viel. :D Dieses Jahr war ich auf keinem richtigen.. aber irgendwie fehlt dann was D:

    AntwortenLöschen
  4. Na das sind ja ne ganze Menge Bands :O und meine Liste von "Bands, bei denen ich neidisch bin, dass du sie gesehen hast und ich nicht" ist wohl fast genauso lang :D Wir scheinen wirklich einen ähnlichen Musikgeschmack zu haben. Besonders neidisch bin ich wohl auf BMTH, The Agonist, Heaven shall burn und caliban. Fünf Festivals kann ich mir aller dings nie leisten ich habe mich dieses Jahr auf Rock'n'Heim beschränkt und nächstes Jahr ist höchstwahrscheinlich Rock am Ring (30 jähriges Jubileum) dran.
    Liebste Grüße :)

    AntwortenLöschen
  5. haha, ja! :D Das war das erste Jahr mit nem richtigen Gehalt, da hab ich mir das nich nehmen lassen! Ich war das ganze Jahr über auf völlig verschiedenen. Vom Deathkult bis zu Rock im Park war alles dabei. War aber leider nur in DE unterwegs, wäre auch gerne mal aufs Nova Rock oder ähnliche gegangen. :) Und jaaaa, dieses Jahr hatte ich entweder keine Zeit, kein Geld oder kein Bock auf das Line-Up. :D Aber so ganz ohne ist auch irgendwie doof. War dieses Jahr nur auf der Speyer Grey Mass, das war aber in ner Halle ohne Campingmöglichkeit.. also nicht so richtig dolles Festival Feeling. :D

    AntwortenLöschen