Das Konzertjahr 2014 - Ein Rückblick

Dienstag, Dezember 16, 2014

Der Dezember neigt sich bereits dem Ende zu, Weihnachten steht vor der Tür und auch der Jahreswechsel steht kurz bevor. Der Dezember ist ja bekanntlich ein stiller Monat, und das gilt nun auch für die Konzerte: Es wird wieder stiller. Viele Bands haben gerade erst eine Tour beendet oder sind kurz vor dem Ende einer Tour und freuen sich nun ebenfalls auf eine kleine Auszeit und darauf, wieder mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können.
Mein letztes Konzert liegt nun auch schon ein paar Tage zurück, und da der Dezember in Bloggerkreisen sowieso die Zeit der Rückblicke jeglicher Art ist, schließe ich mich zur Abwechslung mal an und habe für euch diesen "kleinen" Überblick erstellt, was für mich in diesem Jahr konzerttechnisch so los war:

Besuchte Konzerte: sieben

Gesehene Bands:
Aeons Of Ashes, Architects, Black Inhale, Caspian, Decapitated, Defeater, Eneera, Five Finger Death Punch, Fly Ash Return, Heaven Shall Burn, Huntress, In Flames, Landscapes, Lamb Of God, More Than Life, Northlane, Parkway Drive, Pop Evil, Prometheus, Stray From The Path, Upon A Burning Body, While She Sleeps, Wovenwar
= 20 Bands

Das beste Konzert:
Ohne Zweifel Lamb Of God. Das erste Konzert des Jahres und direkt ein Volltreffer! Lamb Of God gehören ohne Zweifel zu den besten Livebands, die ich bis jetzt erleben durfe, und bis jetzt genoss ich jedes von ihnen besuchte Konzert ausnahmslos. Nächsten Sommer werde ich sie auch schon wiedersehen, ich freue mich jetzt schon darauf!

Das schlechteste Konzert:
Als richtig schlecht entpuppte sich zum Glück keines der besuchten Konzerte, jedoch fanden wohl beim Architects-Konzert im April die meisten Enttäuschungen statt, was jedoch nicht am Headliner liegt. Dazu jedoch im übernächsten Punkt mehr.

Überraschungen:

  • Caspain als Co-Headliner beim Defeater-Konzert Anfang des Jahres. Mit ihrem Post-Rock bildeten sie unter all den anderen Hardcore-Bands ja eine ziemliche Ausnahme, und ich war schon gespannt, wie mir mein erster Gig ohne Vocals gefallen würde. Ich wurde nicht enttäuscht, das Konzert war wirklich toll, alles war sehr stimmig und athmosphärisch. Gerne nochmals!
  • Prometheus bei der All Austrian Metal Night im März. Eine lokale Band, die mich allerdings derart begeisterte, dass ich sie mir drei Monate später am Donauinselfest direkt nochmal ansehen musste. Eine fantastische Liveband, die mich dermaßen umgehauen haben, dass ich mich jetzt schon darauf freue, die Möglichkeit zu haben, sie im Sommer wiederzusehen.
  • Parkway Drive während ihrer Tour mit Heaven Shall Burn. Ich hatte die Band bereits im Sommer 2012 auf einem Festival gesehen, wo sie mich allerdings alles andere als vom Hocker rissen. Dementsprechend gespannt war ich schon, wie sie mir beim Wiedersehen gefallen würden, und siehe da: Viel besser! Das Konzert entpuppte sich als richtig gelungen und die Band sorgte sogar für den ein oder anderen Gänsehautmoment bei mir.

Enttäuschungen:
Wie bereits kurz angesprochen, gab es beim Architects-Konzert einige Enttäuschungen. Das lag jedoch nicht an den Headlinern, sondern an den mitgebrachten Vorbands, die mich allesamt alles andere als vom Hocker reißen konnten und von denen ich mir wirklich mehr erwartet hätte.

Das teuerste Konzert:
Das war mit € 28,90 doch tatsächlich das Five Finger Death Punch-Konzert. Eigentlich wären es wohl In Flames oder Heaven Shall Burn & Parkway Drive mit je etwa € 36,50 geworden, aber die Karten für erstere bekam ich geschenkt und bei Heaven Shall Burn und Parkway Drive hatte ich das Glück, die Karten gewonnen zu haben.

Geärgert:
Als eine ziemliche Zumutung empfand ich den Huntress-Auftritt beim Lamb Of God-Konzert. Meiner Meinung nach ein sehr schlecht besetzter Opener, und so leid es mir tut, aber stimmlich hat es diese Frau einfach nicht drauf, vor allem die hohen Töne waren eine Qual.

Geweint:
Ich muss ja zugeben, eine etwas rührselige Person zu sein, vor allem dann, wenn es um Musik geht. So kommt es gut und gerne mal vor, dass ich während eines Konzerts mal ein paar Tränchen vergieße, wenn mich ein Song gerade besonders berührt oder Erinnerungen hervorholt. So geschehen natürlich auch dieses Jahr und es erwischte mich wieder mal bei In Flames, als sie ihre Powerballade The Chosen Pessimist zum Besten gaben. Einfach ein wahnsinnig toller Song, der mich immer wieder packt.

Gelangweilt:
  • Northlane und Stray From The Path, zweite und dritte Vorband bei Architects. Leider überhaupt nicht meins und wie gesagt hatte ich auch etwas andere Erwartungen, die wohl leider nicht erfüllt werden konnten.
  • Upon A Burning Body als letzte Vorband beim Five Finger Death Punch-Konzert. Sie erwiesen sich zwar nicht als schlechte Liveband, jedoch hätte ich mir etwas mehr erwartet und ich fand sie stilistisch auch nicht ganz passend.
  • Es schmerzt mich sehr, dies zu schreiben, aber... Heaven Shall Burn bei ihrer Tour mit Parkway Drive. Mittlerweile vier oder fünf Mal habe ich die sympathischen Thüringer auf der Bühne erleben dürfen, doch ich merkte es bereits am Summer Breeze: Da ist nicht sonderlich viel Abwechslung. Mit dem Sound gibt es offenkundig immer Probleme, egal auf welcher Bühne, und leider zählen sie nicht gerade zu den herausragendsten Livebands, die ich bis jetzt gesehen habe. Ich liebe diese Band sehr, jedoch glaube ich, sie schon langsam oft genug gesehen zu haben.

Berichte:
 
Wie ihr seht, war musikalisch in diesem Jahr mehr los denn je, denn ich kann neben sieben besuchten Konzerten auch auf sechs besuchte Festivals zurückblicken (hier geht's zum Rückblick).
Das Jahr 2014 war in puncto Livemusik also sehr ereignisreich und wahrlich erfolgreich, und genau das wünsche ich mir auch für 2015!  Die ersten Termine stehen bereits fest.

Ähnliche Artikel

7 Kommentare

  1. Da hast du ja einige Konzerte 2014 erleben können. Leider ist das nicht meine Musikrichtung und ich kenne keine der Bands, aber ich finde deine Aufzählungen wie "Gelangweilt", "Geärgert" ganz interessant :)

    AntwortenLöschen
  2. 6 Festivals - wow! Klasse! Ich wüsste nicht, ob ich das durchhalten würde (ich kling' wie so ne Omma haha).
    Aber total schöne Idee einen Konzertrückblick zu machen :-) Vielleicht resümiere ich auch nochmal.

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Idee mit dem Konzertrückblick, aber meine Musik ist das alles ja nicht :D. Ich war dieses Jahr auf einem Konzert. Von Adel Tawil. War wirklich sehr gut. Ich hoffe ich kann mal mehr auf Konzerte. Schöner Post.

    AntwortenLöschen
  4. dadurch, dass ich keine Fotos davon habe ist das schlecht /: ich versuch am Freitag mal wieder Bilder bei nem Konzert zu machen und dann kommt sowas mal wieder

    AntwortenLöschen
  5. genau genommen war ich 9 monate da.bin 2 monate gereist und war sonst in sydney.^^

    AntwortenLöschen
  6. so viele tolle bands! das klingt insgesamt nach einem tollen konzert jahr ♥

    AntwortenLöschen
  7. So einen ähnlichen Rückblick plane ich auch :) Find es mal ganz interessant wie viel man tatsächlich in einem Jahr auf Konzerten und Festivals abhängt und wie viele Bands da so zusammenkommen.
    Aber schade, dass dich HSB mittlerweile nicht mehr so überzeugen können. Ich war leider nicht persönlich auf der "Tour des Jahres", aber ne Freundin war am Freitag und war ziemlich begeistert, auch von PWD :)

    AntwortenLöschen