Film-Review | Ouija - Spiel nicht mit dem Teufel

Donnerstag, Februar 05, 2015


Kinostart: 22. Jänner 2015
Mit: Olivia Cooke (II), Ana Coto, Daren Kagasoff
Genre: Horror, Thriller
Produktion: USA

Handlung:
Es ist ein scheinbar harmloser Fund, doch die Folgen sind tödlich: Die Jugendliche Debbie (Shelley Hennig) findet in ihrem Haus ein "Ouija"-Brettspiel, das angeblich ermöglicht, mit der Welt der Toten in Kontakt zu treten. Als Debbie gegen die Spielregeln verstößt und das Brett alleine benutzt, wird sie von einer unbezwingbaren Kraft zum Selbstmord getrieben. Ihre Freundin Elaine (Olivia Cooke) kann Debbies plötzlichen Tod nicht verstehen und will der Sache auf den Grund gehen. Mit ihrer Schwester Sarah (Ana Coto) und einigen Freunden begibt sie sich in Debbies Haus und versucht, die Verstorbene per Ouija-Brett zu kontaktieren. Allerdings lösen die Teenager damit eine Kettenreaktion des Bösen aus – von nun an ist ihrer aller Leben in Gefahr. Und es gibt nur eine Chance, den Fluch zu bannen... (via)

Meine Meinung:
Die Handlung ist zwar alles andere als neu, klang dennoch vielversprechend. An der Umsetzung dann haperte es allerdings doch ziemlich. Von schauspielerische Seite her war da nicht viel von den Jungschauspielern zu erwarten, und auch soetwas wie Spannung kam bei mir zu keinem Zeitpunkt auf. Die Handlung plätschert eher vor sich hin, gruselig wird es nie. Der ein oder andere Jumpscare wurde zwar eingebaut, jedoch so seicht, dass auch diese dem Gemüt nichts anhaben konnten und man dem Geschehen eher mit leichter Langeweile folgte. Leider suchte man auch die düstere Atmosphäre, die eigentlich so essenziell für einen guten Horrorfilm ist und einiges bewirken kann, hier vergeblich.

Bewertung: ★★

Fazit:
Trotz vielversprechender Handlung konnte mich der Film nicht sonderlich überzeugen. Eingefleischte Gruselfans werden mit diesem Film keine Freude haben, wer jedoch auf den ein oder anderen Jumpscare verzichten und sich lieber "seichtere" Horrorfilme anschaut, ist mit Ouija sicher gut bedient.

Ähnliche Artikel

4 Kommentare

  1. Ich werde den Film bei Gelegenheit mal anschauen

    AntwortenLöschen
  2. klingt ganz interessant (:
    werde da auf jeden fall mal reinschauen (:

    AntwortenLöschen
  3. Oh Gott, ich bin irgendwie ein absoluter Schisser geworden was Horrorfilme angeht. Früher hatte ich überhaupt keine Probleme und fand die super. Und jetzt könnte ich schon bei dem Trailer heulen, das gibt sicher Alpträume! Vielleicht sollte ich mich laaangsam mal wieder an die Filme rantasten :D

    xo
    Lisa
    http://whyythehellnot.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Hm, klingt ja eher so blah. Für mich muss ein Horrorfilm unbedingt Atmosphäre haben und Spannung aufbauen. Am besten funktioniert immer noch, wenn man das Monster bis zur Hälfte des Films nicht sieht etc.
    Mit Jumpscares kriegt man mich allerdings fast immer, ganz schlimm :D

    AntwortenLöschen