Film-Review | Pitch Perfect 2

Sonntag, Mai 24, 2015


Kinostart: 14. Mai 2015
Mit: Anna Kendrick, Rebel Wilson, Elizabeth Banks
Genre: Komödie, Musical
Produktion: USA

Handlung:
Drei Jahre nachdem die Mädels der Barden Bellas sich beim A-cappella-Wettsingen gegen die traditionell männliche Konkurrenz durchsetzen konnten, durchlebt ihre Unigesangsgruppe ein Fiasko, als Fat Amy bei einem Auftritt (im Publikum ist auch US-Präsident Obama) versehentlich ihren Unterkörper entblößt. Im Anschluss an den Vorfall werden die Bellas vom nationalen A-cappella-Verband suspendiert. Eine Lücke in den Regularien ermöglicht es dem Team jedoch, bei der WM in Dänemark gegen die favorisierte deutsche Formation Das Sound Machine anzutreten. Auf dem Weg dorthin gibt es allerdings allerlei Komplikationen: Beca vernachlässigt ihre Pflichten als Arrangeurin, weil sie in der Hoffnung auf ihren persönlichen Durchbruch ein (geheimes) Praktikum bei einem Musikproduzenten absolviert, Neuzugang Emily fällt dem schüchternen Aushilfsmagier Benji ins Auge und Fat Amy ringt mit sich, ob sie einer „richtigen“ Beziehung mit ihrem Fuck Buddy Bumper eine Chance geben soll. (via)

Meine Meinung:
Bereits der erste Teil von Pitch Perfect konnte mich überzeugen, weshalb ich bereits seit einiger Zeit auf die Fortsetzung hinfieberte. Der Kinobesuch hat sich wahrlich gelohnt: Der zweite Teil kommt um einiges bissiger, aber meiner Meinung nach noch witziger daher und hat auch diesmal einige coole Songs parat, auch wenn das Handlungskonzept an sich alles andere als neu ist. Nicht selten kam es vor, dass ich aufgrund der beeindruckenden Shows, die sich da auf der Kinoleinwand abspielten, Gänsehaut bekam. Ich möchte eigentlich nicht zu viel sagen, außer eine absolute Empfehlung für diesen Film auszusprechen.

Bewertung: ★★★★

Fazit:
Sehr witziger und unterhaltsamer Film mit beeindruckenden Showeinlagen, die selbst Nicht-Pop-Fans, wie ich einer bin, zu beeindrucken wissen. Unbedingt anschauen!

Ähnliche Artikel

3 Kommentare

  1. Hm, habe den ersten Teil damals geschaut, da jeder so begeistert davon war, fand ihn jetzt allerdings nicht so überragend wie überall erzählt, sondern eher nur so "ok, kann man sich anschauen, muss man aber nicht" :'D Werde mir den zweiten denke ich auch irgendwann mal reinziehen, allerdings nicht im Kino...

    AntwortenLöschen
  2. Für mich sind lustige Filme irgendwie nie lustig ...
    Woran das liegt kann ich nicht sagen, aber bei Mord und Blut komme ich eher zum lachen ;)

    Liebe Grüße
    Justine

    AntwortenLöschen
  3. Der Trailer sieht nicht schlecht aus, aber ins Kino treibt es mich wohl nicht. (Liegt aber nicht am Film sondern an meiner allgemeinen ich-schaue-irgendwie-keine-Filme-Eigenschaft)

    Das niederländische Lied fand ich gar nicht so schlecht. Solange wie man versteht, dass es Text gibt, kann ich mich eigentlich immer gut damit arrangieren. :D

    AntwortenLöschen