Die Festivalsaison 2015 - Ein Rückblick

Dienstag, September 08, 2015


Unglaublich, wie schnell die Zeit wieder mal vergangen ist. Kaum hat die diesjährige Festivalsaison begonnen, packt man das Zelt auch schon wieder zum letzten Mal in diesem Jahr ein und verstaut die Festivalausrüstung für ein weiteres Jahr im Kellerabteil. Gut drei Wochen sind schon wieder seit meinem letzten Festival vergangen, denn diesmal hat die Festivalsaison etwas früher als zuerst vorgesehen für mich geendet. Nichtsdestotrotz gibt es aber einiges, das nicht unerwähnt bleiben sollte, weshalb es nun wieder mal Zeit für den alljährlichen Rückblick wird:

Anzahl der besuchten Festivals: fünf

Gesehene Bands:
A Day To Remember, Accept, Adept, Agalloch, Airbourne, All That Remains, Amorphis, Babymetal, Battle Beast, Be'lakor, Beatsteaks, Beyond The Black, Black Stone Cherry, Bloodbath, Cannonball Ride, Carnifex, Coal Chamber, Combichrist, Cradle Of Filth, Danko Jones, Dark Tranquillity, Deathstars, Death, Death Angel, Demonical, Devilment, Die Apokalyptischen Reiter, Die Toten Hosen, Doro, Ebony Archways, Ektomorf, Eluveitie, Emil Bulls, Ensiferum, Faith No More, Finsterforst, Ghost Brigade, Godsmack, Gojira, Heaven Shall Burn, Hatebreed, Heidevolk, Hellyeah, Ill Niño, In Extremo, In Flames, Incubus, Judas Priest, Kataklysm, KISS, Kissin' Dynamite, Knorkator, Korn, Kreator, Kublai Khan, Lamb Of God, Life Of Agony, Limp Bizkit, Mad Soul Empire, Madsen, Majesty, Malevolence, Mastodon, Megaherz, Mötley Crüe, Muse, Napoleon, Neaera, Nervosa, Nightwish, Obey The Brave (2x), Opeth (2x), Ost+Front, Papa Roach, Paradise Lost, Parkway Drive, Powerwolf, Rest In Fear, Rise Against, Sabaton, Schirenc Plays Pungent Stench, Sodom, Sonic Syndicate, Suicide Silence, Terror Universal, Testament, Three Days Grace, Trivium, Venom, Walking Dead On Broadway, Walls Of Jericho, Whitechapel, Within Temptation

= 93 Bands, 95 Mal

Besonders gefallen haben mir:
Agalloch • Babymetal (ja, wirklich!) • Coal Chamber • Danko Jones • Ektomorf • Gojira • Kataklysm • Obey The Brave • Terror Universal • Walls Of Jericho

Überrascht haben mich:
  • Obey The Brave am Impericon Festival
    Obey The Brave sind ja eigentlich eine Band, die nicht in meiner Liste der bevorzugten Bands vorzufinden sind, doch als ich sie im April am Impericon Festival Wien zum ersten Mal live gesehen habe, haben mich deren Energie und die Fähigkeit, das Publikum so schnell mitreißen zu können, ordentlich beeindruckt. So beeindruckt, dass ich sie mir vor Kurzem am Summer Breeze gleich nochmal anschauen musste.
  • Carnifex am Impericon Festival
    Dasselbe gilt für Carnifex, denn mit Deathcore kann ich eigentlich überhaupt nichts anfangen. Umso überraschter war ich, als sie mir dann tatsächlich gefielen und für mich sogar eine der besten Bands des Festivals waren.
  • Babymetal am Rock in Vienna
    Ja, Babymetal sind so eine Sache... Als Fan würde ich mich nicht gerade bezeichnen, doch als ich am Rock in Vienna die Möglichkeit dazu hatte, sie zu sehen, wollte ich diese natürlich auch nutzen. Und ich wurde nicht enttäuscht! Die drei jungen Mädels lieferten eine tolle Show ab und sogar eingefleischte Metalheads ließen sich von ihnen begeistern. Unbedingt nochmal!
  • Airbourne am Rock in Vienna
    Zwar hatte ich sie bereits im Vorjahr am See Rock Festival live gesehen, jedoch gefiel mir ihr Auftritt am Rock in Vienna um einiges besser, was ich eigentlich nicht erwartet hätte. Die um einiges bessere Stimmung tat wohl wieder mal ihr Übriges und insgesamt kam mir die Show sogar noch ein Stück energetischer vor - falls das überhaupt möglich ist.
  • Kreator am Summer Breeze
    Ich muss ja ehrlich sagen, ich war nie ein großer Fan von Kreator, was auch nicht besser wurde, als ich sie mir vor ein paar Jahren mal live auf einem Festival angeschaut habe. Ich fand das Konzert einfach schrecklich und so war für mich auch nie geplant, sie mir dieses Jahr am Summer Breeze erneut anzusehen. Ein paar Tage zuvor schaute ich mir allerdings im Fernsehen Ausschnitte eines Auftritts auf einem vergangenen Festivals an, bei dem auch From Flood Into Fire gespielt wurde, in das ich mich dann spontant verliebte. Letztendlich habe ich sie mir dann auch am Summer Breeze angesehen, auf dem sie mir viel besser gefielen, als beim letzten Mal. Gute Stimmung, viel bessere stimmliche Leistung von Mille - so hätte es auch gerne bereits bei der ersten Begegnung laufen können!
  • Agalloch am Summer Breeze
    Zwar dachte ich mir schon, dass mir Agalloch gefallen werden, da ich bisher nur höchst Positives von ihren Konzerten gehört hatte, doch dass sie mich so dermaßen umhauen würden, hätte ich nicht gedacht. Definitiv eines der besten Konzerte, die ich jemals erlebt habe. ♥

Enttäuscht war ich von:
  • Mastodon am Nova Rock
    Mastodon gehören zwar ebenfalls nicht zu meinen absolut bevorzugten Bands, hin und wieder höre ich sie aber dennoch ganz gerne. Nachdem ich sie mir vor etwa drei Jahren am Nova Rock aber letztendlich doch nicht angesehen hatte, musste das dieses Jahr umso mehr nachgeholt werden. Doch leider wurde ich bitter enttäuscht: Kaum Interaktion mit dem Publikum und eine schlechte gesangliche Leistung sprachen auch im Hinblick auf die doch eher spärliche Besucheranzahl Bände. Sehr enttäuschend.
  • Lamb Of God am Nova Rock
    Direkt im Anschluss erlebte ich dann zum allerersten Mal ein nicht absolut perfektes Lamb Of God-Konzert, was jedoch nicht an der Band selbst, sondern am Publikum lag. So wenig Energie wie hier erlebte ich selten auf einem ihrer Konzerte, und auch das Auditorium wirkte ungewohnt leer. Das Publikum macht bei einem Lamb Of God-Konzert viel aus, und so konnte ich den Auftritt leider nicht ganz so genießen wie sonst.
  • Paradise Lost am Summer Breeze
    Eigentlich ging ich mit keinerlei Ansprüchen zum Konzert, war jedoch zuversichtlich, dass sie zumindest eine solide Show abliefern würden. Doch das war leider nicht der Fall, irgendwie wollte der Funken einfach nicht überspringen und der Gig wirkte auf mich schlicht und ergreifend... langweilig. Sehr schade.

Schönstes Festival dieses Jahr:
Auf jeden Fall das Summer Breeze. Dort habe ich nicht nur die meisten Highlights meiner diesjährigen Festivalsaison gesehen, sondern auch wunderbare Menschen getroffen bzw. neu kennengelernt. Die lange Anreise hat sich auf jeden Fall wieder gelohnt!

Berichte: 

Fazit: Auch in diesem Jahr erlebte ich wieder eine wunderbare Festivalsaison mit tollen Menschen und viel guter Livemusik. Auch in Sachen live gesehener Bands habe ich mich, auch wenn ich das nicht für möglich gehalten hätte, wieder selbst übertroffen, und ich bin schon gespannt, auf wie viele gesehene Bands ich am Jahresende komme, immerhin steht endlich der Konzertherbst vor der Tür. ;)

Ähnliche Artikel

6 Kommentare

  1. ach Mensch wie nervig
    ich war noch nie auf einem Festival
    und jetzt will ich nur noch umso mehr hin

    alles Liebe deine AMELY ROSE

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja echt mal ein strammes Programm!
    Hut ab vor der Anzahl an Festivals und Bands, die Du dir da gegönnt hast.

    AntwortenLöschen
  3. Klingt nach einer gelungen Festivalsaison! Also für mich ist die Saison wohl nun auch vorbei, nachdem ich beide Festivals direkt vor der Haustür verpasst habe :-( Abwarten bis nächstes Jahr =)

    AntwortenLöschen
  4. Wow, gleich fünf! Ich war bisher auf gar keinem, für nächstes Jahr ist das aber definitiv geplant!
    Liebst,
    Any | www.echo-of-magic.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Ah Babymetal würde ich mir auch mal geben. Ich finde das irgendwie ganz verrückt da diese kleinen Mädchen :D Hab ich vorher auch noch nicht gesehen sowas!

    Und fünf Festivals!! WOW! Mich schafft schon eins haha, du bist mein Idol! :-D

    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Ja, jetzt habe ich ihn auch auf bloglovin veröffentlicht: https://www.bloglovin.com/blogs/youngandreckless-14455499/?claim=j2dgvasnbns! (:

    Ich habe es dieses Jahr leider nur auf ein Festival geschafft, aber ich hoffe nächstes Jahr werden es wieder mehr. Tolle Berichte! (:

    AntwortenLöschen