Musik & Du #018

Sonntag, Mai 22, 2016

Nachdem"Musik & Du" in den letzten beiden Monaten von Veranstalterin Maribel aus Zeitgründen pausiert wurde und im letzten Monat endlich wieder zurückkehrte, folgte für den Mai auch gleich ein neues Thema.
Für alle, die zum ersten Mal vorbeischauen: Worum geht es in dem Projekt? Maribel gibt jeden Monat ein Thema vor, zu dem jeder, der Lust hat, einen Beitrag verfassen und ihr diesen per Mail oder Bloglink zukommen lassen kann. Am Ende des Monats bzw. am Anfang des nächsten Monats sammelt sie dann alle Beiträge und stellt diese, zusammen mit ihrem eigenen, auf ihrem Blog vor.

Das Thema diesen Monat lautet:

Die bittersüße Melancholie

Tatsächlich fiel mir dieses Thema relativ leicht und ich hatte letztendlich sogar die "Qual der Wahl", für welches Lied ich mich letztendlich entscheiden werde. Von Zeit zu Zeit neige ich zu einer gewissen Melancholie und dementsprechend findet sich natürlich auch in meiner Musiksammlung der eine oder andere passende Song. Da ich mit The Chosen Pessimist von In Flames aber nicht bereits zum dritten Mal ein Lied dieser Band wählen und meine Fühler etwas weiter ausstrecken wollte, landete ich schnell bei einem anderen Song, der diese Melancholie vielleicht sogar noch ein Stück weit besser für mich verkörpert. Die Rede ist von Ascension der Band Archivist, die ich im letzten Jahr dank meines Cousins für mich entdeckte und der ich mit besagtem Song sofort verfiel.


Bei einigen werde ich mit dieser Songauswahl wohl wieder mal auf entsetztes Unverständnis stoßen, aber zum Glück sind Geschmäcker ja bekanntlich verschieden. Zwar greift Ascension, wie man schon unschwer am Titel erkennen kann, eigentlich kein melancholisches Thema auf, dennoch schwingt für mich jedes Mal aufs Neue eine leichte Melancholie mit. Die Vereinigung von Brachialität und Melodie, gepaart mit dem stimmlichen Beitrag von Frontfrau Anna (ja, bei der Stimme handelt es sich tatsächlich um eine Frau) ist für mich einfach nur genial und verleitet mich jedes Mal aufs Neue zu einer mehrere Minuten anhaltenden Gänsehaut. Die ideale melancholische Stimmung war da natürlich mit dem in den letztenden Tagen vorherrschenden Wetter perfekt, das zwar für einige als "zu trist", für mich allerdings genau richtig war, da ich mit Temperaturen jenseits der 20 Grad ja bekanntlich nicht sonderlich gut kann. Und immerhin musste die vielleicht letzte Gelegenheit der perfekten Melancholie-Zelebrierung genutzt werden, ehe der Sommer endgültig vor der Tür steht und es bis zum Herbst noch sooo lange dauert. ;)

Ähnliche Artikel

0 Kommentare