Rezension | "CyberWorld 1.0: Mind Ripper" von Nadine Erdmann

Sonntag, März 19, 2017




Titel: Mind Ripper
Autor: Nadine Erdmann
Genre: Jugendbuch
Seitenzahl: 362
Verlag: Greenlight Press
Preis: 14,90 € (D) | 15,40 € (A) (Taschenbuch)
Meine Bewertung: ★★★★





Klappentext:
London 2038: Das Cybernetz ist der größte Freizeitspaß, besonders unter Jugendlichen. Egal, ob man als Avatar in sozialen Netzwerken neue Leute treffen oder in interaktiven Rollenspielen virtuelle Abenteuer erleben möchte, die schöne neue Technikwelt bietet Unterhaltung für jeden Geschmack. Auch Jemma, Jamie und Zack verbringen dort jede Menge Zeit mit ihren Freunden. Doch plötzlich fallen drei Jungen während ihres Aufenthalts in der virtuellen Welt ins Koma. Ihre Körper sind unversehrt, doch ihr Bewusstsein ist in der CyberWorld verschwunden. Wer oder was steckt dahinter? Jemma, Jamie und Zack suchen nach Antworten – und kommen dabei dem Mind Ripper gefährlich nahe…

Meine Meinung:
CyberWorld 1.0 stand schon länger auf meiner Wunschliste, da ich jedoch zu den altmodischen traditionellen Lesern gehöre, die mit ebooks nichts anfangen können, musste ich mich noch etwas gedulden. Vor Kurzem war es nun endlich soweit und die erste Auflage der Printversionen ging in den Verkauf. Ich hatte das Glück, ein Exemplar für eine Leserunde zur Verfügung gestellt zu bekommen und freute mich schon sehr, in die CyberWorld einzutauchen. Bereits zu Beginn war ich sehr angetan von der Geschichte. Ich mochte die Protagonisten von Anfang an und der wunderbare Schreibstil von Autorin Nadine Erdmann tat schließlich sein Übriges zu einem tollen Einstieg. Die interessante Ausgangssituation - die nur 20 Jahre in der Zukunft spielt, aber schon einige technische Neuigkeiten, die es so auch wirklich bald geben könnte, bereithält - wurde geschickt um die für die Handlung wichtigen Gaming-Sequenzen erweitert. Wer sich hiervon vielleicht im ersten Augenblick ein wenig abgeschreckt fühlt, kann jedoch unbesorgt sein. Diese Stellen des Buches sind ebenso toll ausgearbeitet wie der Rest und stellenweise hatte ich hier sogar das Gefühl, ein Fantasy-Buch zu lesen. Außerdem werden keine spezifischen Ausdrücke verwendet, die das Eintauchen in diese andere Welt erschweren könnten. Die Kombination aus verschiedenen Genre-Elementen hat mir sehr zugesagt und ich bin jetzt schon gespannt, welche Abenteuer die Protagonisten in den Folgebänden bestreiten weren.

Fazit: 
Autorin Nadine Erdmann schuf mit dem ersten Teil der "CyberWorld"-Reihe einen tollen Auftakt, der definitiv Lust auf mehr macht. Aufgrund der gelungenen Vermischung aus verschiedenen Genres, der interessanten Grundidee und dem tollen Schreibstil kann ich für "CyberWorld 1.0" nur eine klare Leseempfehlung aussprechen.

Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Ähnliche Artikel

0 Kommentare