Rezension | "Hologrammatica" von Tom Hillenbrand

Samstag, April 28, 2018




Titel: Hologrammatica
Autor: Tom Hillenbrand
Genre: Science Fiction/Thriller
Seitenzahl: 560
Verlag: KiWi
Preis: 12,00 € (D) | 12,40 € (A) (Taschenbuch)
Meine Bewertung: ★★★★★





Klappentext:
Ende des 21. Jahrhunderts arbeitet der Londoner Galahad Singh als Quästor. Sein Job ist es, verschwundene Personen wiederzufinden. Davon gibt es viele, denn der Klimawandel hat eine Völkerwanderung ausgelöst, neuartige Techniken wie Holonet und Mind Uploading ermöglichen es, die eigene Identität zu wechseln wie ein paar Schuhe. Singh wird beauftragt, die Computerexpertin Juliette Perotte aufzuspüren, die Verschlüsselungen für sogenannte Cogits entwickelte – digitale Gehirne, mithilfe derer man sich in andere Körper hochladen kann. Bald stellt sich heraus, dass Perotte Kontakt zu einem brillanten Programmierer hatte. Gemeinsam waren sie einem großen Geheimnis auf der Spur. Der Programmierer scheint Perotte gekidnappt zu haben. Je tiefer Singh in die Geschichte eintaucht, umso mehr zweifelt er daran, dass sein Gegenspieler ein Mensch ist.  

Meine Meinung:
In "Hologrammatica" stellt Autor Tom Hillenbrand ein interessantes Zukunftsszenario vor, wie es sich so tatsächlich in ein paar Jahren abspielen könnte. Idee und Umsetzung dieses Near Future-Thrillers haben mich sehr interessiert und konnten mich durchgehend packen. Zusätzlich zum spannenden Thema konnte mich der Schreibstil begeistern. Dieser gestaltet sich als sehr flüssig und bringt genau die richtige Menge an Witz mit, sodass ich den Protagonisten Galahad Singh sofort in mein Herz schloss. Vor allem anfangs bekommt man hier einige fremdartige Begriffe wie "Holonet", "Strippergoggles" oder "Quant" um die Ohren gehauen, allerdings fand ich mich mit dem Weltbild von 2088 schon bald zurecht. Hilfreich ist hierbei auch das mitgebrachte Glossar, das zumindest den Großteil der technischen Begriffe erklärt. Der Rest wird im Laufe der Handlung genauer veranschaulicht. Dieses etwa 560 Seiten starke Buch bietet dem Leser also einen immens spannenden und interessanten Thriller, den ich Interessenten dieser Thematik nur wärmstens empfehlen kann. Lediglich Ende und Epilog waren mir etwas zu kurz und hätten gerne noch ein paar mehr Informationen beinhalten können. Allerdings war ich mit dem stellenweise offenen Ende wohl nur deswegen nicht ganz einverstanden, weil ich wirklich gerne noch mehr erfahren hätte und diese Welt noch nicht habe verlassen wollen.  

Fazit:
Interessante Thematik, toller Schreibstil und eine sehr packende Umsetzung. "Hologrammatica" war mein erstes Buch von Tom Hillenbrand, aber mit Sicherheit nicht mein letztes.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Ähnliche Artikel

0 Kommentare